Suche

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Veranstaltungsarchiv

Erinnerungen an den Bergbau

Ausstellung, Lesung, Gesprächsabend, Exkursion rund um das Schwarze Gold im Schollbrockhaus vom 15. bis 29. April 2018.

Gemeinschaftsveranstaltung von Kunstverein Schollbrockhaus e.V. und Historischer Verein Herne / Wanne-Eickel e. V.

Vor Ort sind Werke von

  • Christine Stassfeld, 
  • Petra Stephens,
  • Brigitte Hoffmann, 
  • Marion Braun,
  • Rita Pihlo,
  • Sigrid Rollwagen,
  • Silvia Schmidt,
  • Doris Vierkötter-Schuff,
  • Helmut Manfreda (Kunstverein)

und Arbeiten von

  • Prof. Carl Determeyer,
  • Edmund Schuitz,
  • Josef Steib,
  • Berthold B. Knopp und
  • „W“ 

zu sehen.


Erste Seilfahrt (Eröffnung) : 15. April um 11 Uhr.

Die Ausstellung ist dann vom 16. bis 20. April und 23. bis 27. April jeweils von 15 bis 18 Uhr, am 21.und 28. April von 14 bis 18 Uhr und am 15. und 29. April von 11 bis 17 Uhr geöffnet.


 

Hier möchten wir Ihnen unseren selbstproduzierten Film als Premiere vorstellen, der in Zusammenarbeit mit der Mont-Cenis Gesamtschule entstanden ist. Dieser Film ist ein gemeinsamer Beitrag der Mont-Cenis Gesamtschule und unserem Verein, mit dem wir am Geschichtswettbewerb "Hau rein" teilnehmen.


"Der Torschrei - Die vergessene Skulptur von Sodingen"

 

Drei Figuren mit aufgerissenen Mündern und Augen stehen – in Stein gehauen – seit 60 Jahren auf dem Schulhof der Mont-Cenis Gesamtschule in Herne-Sodingen. Ihr Anblick ist so alltäglich, dass ihr Name und ihre Herkunft in Vergessenheit geraten.
Erst als 2014 eine Recherchegruppe der Schule die Spurensuche aufnimmt, kommt der Stein ins Rollen. Was die Skulptur mit der Zeche Mont-Cenis und dem letzten Bergarbeiterfußballverein des Reviers, dem legendären SV Sodingen, zu tun hat, das zeigt dieser Film, der als Kooperation des Historischen Vereins Herne/Wanne Eickel und der Mont-Cenis Gesamtschule entstand.

Der Film wird am 22. März 2018 im Bürgersaal der Akademie Mont-Cenis vorgeführt.

Eintritt ist frei.

 

 


 

 

Im Mai 2017 startete der Historische Verein Herne mit einer Neuauflage des historischen Gesprächskreises live.

Die Leitung hat Friedhelm Wessel. Themenvorschläge können gerne bei uns eingereicht werden.

Der gesprächskreis findet jeden 3. Mittwoch im Monat ab 18.00 Uhr statt. Seit September findet der Gesprächskreis an zwei Orten statt. Die Hauptveranstaltungen finden im Willi-Pohlmann-Seniorenzentrum statt. Ausgewählte Termine finden im Schollbrockhaus statt.

Die Termine und entsprechenden Themen finden Sie hier in der Tabelle und im Kalender.

 

Datum Uhrzeit Thema Ort
17.05.2017 18.00 bis 20.00 Uhr  Vorstellung und Übersicht im Schollbrockhaus
21.06.2017 18.00 bis 20.00 Uhr Wie haben wir früher fotografiert? im Schollbrockhaus
19.07.2017 18.00 bis 20.00 Uhr Vortrag von Gerd E. Schug über Elisabeth Hoffmann im Schollbrockhaus
16.08.2017 18.00 bis 20.00 Uhr Wie haben wir früher Urlaub gemacht? im Schollbrockhaus
20.09.2017 18.00 bis 20.00 Uhr Wie haben wir früher geheizt? im Schollbrockhaus
18.10.2017 18.00 bis 20.00 Uhr Vom Arschleder bis zum Schachthut - Alltägliches rund um den Bergbau im Schollbrockhaus
15.11.2017 18.00 bis 20.00 Uhr Weihnachtsfeier (nur für Vereinsmitglieder) im Schollbrockhaus
17.01.2018 18.00 bis 20.00 Uhr Offener Geschpärchskreis zur weiteren Themengestaltung
im Schollbrockhaus
21.02.2018 18.00 bis 20.00 Uhr Filme über Herne im Schollbrockhaus
21.03.2018 18.00 bis 20.00 Uhr Vortrag von Gerd E. Schug: „Wie entsteht ein Kirchenfenster“ im Schollbrockhaus
17.04.2018 18.00 bis 20.00 Uhr

Gesprächsabend mit Zeitzeugen aus dem Herner Bergbau

Als Zeitzeugen werden Fritz Bödefeld (Ex-Elektorsteiger) und Jürgen Sunderwerth (Ex-Grubenwehrmitglied) im Schollbrockhaus erwartet.

im Schollbrockhaus

24.04.2018 18.00 bis 20.00 Uhr Lesung mit Geschichten rund um den Bergbau, vorgelesen von Lothar Lange (aus Oberhausen) im Schollbrockhaus
16.05.2018 18.00 bis 20.00 Uhr Treffpunkt Genealogie unter der Leitung von Doris Saisch und Andreas Janik
im Schollbrockhaus
20.06.2018 18.00 bis 20.00 Uhr Erlebte Geschichte - Sommer, Sonne, Sahneeis - wie wir früher die großen Ferien verbrachten im Schollbrockhaus
18.07.2018 18.00 bis 20.00 Uhr Lesung von Alexander Pentek  aus seinem Buch "ECHTE VERBRECHEN AUS DER GUTEN ALTEN ZEIT" im Schollbrockhaus
15.08.2018 18.00 bis 20.00 Uhr Wolfgang Viehweger: Ein Vortrag über Mont-Cenis mit Filmen, Fotos und Geschichten. im Schollbrockhaus
19.09.2018 18.00 bis 20.00 Uhr Treffpunkt Genealogie unter der Leitung von Gertrud Frohberger und Doris Saisch
im Willi-Pohlmann-Seniorenzentrum
17.10.2018 18.00 bis 20.00 Uhr Buchvorstellung von Friedhelm Wessel und Lothar Lange im Schollbrockhaus
08.11.2018 18.00 bis 20.00 Uhr Treffpunkt Genealogie unter der Leitung von Gertrud Frohberger und Doris Saisch im Willi-Pohlmann-Seniorenzentrum

 

 

Die Adresse sind:

 

AWO Willi-Pohlmann-Seniorenzentrum

Kronenstraße 6

44625 Herne

Kunstverein Schollbrockhaus e.V.

Karl - Brandt - Weg 1

44629 Herne

Zu erreichen ist das Willi-Pohlmann-Seniorenzentrum

  • mit dem Bus Linie 323, Haltestelle Dorastraße

Zu erreichen ist das Schollbrockhaus

  • mit der U-Bahn (U35), Haltestelle Schloss Strünkede,
  • mit dem Bus Linie 362, Haltestelle Schloss Strünkede und
  • mit dem Auto zum Karl-Brandt-Weg 1, 44629 Herne. Direkt zu beginn ist ein Parkplatz.
 
 

 

 

 


 

Rettet das Fördergerüst Pluto-Wilhelm

Gemeinsame Stellungnahme des Historischen Vereins „Hün un Perdün“ Herne e. V., der Gesellschaft für Heimatkunde Wanne-Eickel e. V., der DGB-Geschichtswerkstatt und der Mondritterschaft Wanne-Eickel.

Mit Bedauern und Entsetzen haben der Historische Verein „Hün un Perdün“ Herne e.V., die Gesellschaft für Heimatkunde Wanne-Eickel e. V., die DGB-Geschichtswerkstatt Herne und die Mondritterschaft Wanne-Eickel den Wunsch der RAG zur Kenntnis nehmen müssen, das Schachtgerüst der Zeche Pluto – Schacht Wilhelm – aus der Denkmalliste der Stadt Herne streichen zu lassen.


Nicht ohne Grund wurde das Doppelbockgerüst der Schachtanlage in die Liste der Baudenkmäler eingetragen (638-63/DL-99). Als „Landmarke“ weithin sichtbar, verkörpert es als Symbol der Industriekultur im besten Sinne das Wachsen der Region, der Stadt und des Ortsteils. Neben dem Schachtgerüst der Zeche Teutoburgia und dem Malakow-Turm der Zeche Unser Fritz I/IV, ist es das einzige weitreichend sichtbare Zeichen des Bergbaus in unserer Stadt.


Gerade auch in dieser dreifachen Anschauung der Entwicklung bergmännischen Werkens und Wirkens ist es erhaltenswert.


Es müsste für die RAG – welche bekanntlich die Gebäude für die Grubenrettung und Wasserhaushaltung nutzt – selbstverständlich sein, die Gebäudeteile weiterhin instand zu halten, sachgemäß zu behandeln und so zu nutzen, dass deren Erhaltung auf Dauer gewährleistet ist.


Daher bitten wir, alle Möglichkeiten zu prüfen und auszuschöpfen, um den Erhalt dieser – gerade für die Wanne-Eickeler Bevölkerung identitätsstiftenden – Gebäude für die Zukunft zu sichern.

 

Andreas Janik für den Historischen Verein „Hün un Perdün“ Herne e. V.,

Frank Sichau für die Gesellschaft für Heimatkunde Wanne-Eickel e. V.,

Norbert Arndt für die DGB-Geschichtswerkstatt Herne und

Horst Schröder für die Mondritterschaft Wanne-Eickel

 

Rettet das Fördergerüst Pluto-Wilhelm
Auch das Stadtarchiv Herne und der Historische Verein "Hün un Perdün" Herne e. V. nehmen dieses Jahr erstmals aktiv am 6. Wanner Mond-Weihnachtsmarkt teil.
6. Wanner Mond-Weihnachtsmarkt